If its doesn’t CHALLENGE you It Doesn’t CHANGE you

Abenteuer auf dem Pollino – Seiten des Reisetagebuchs

13 – 14 November – Regionalpark Pollino

Vor dem lang ersehnten Ausflug ins Pollino-Massiv sind Fiebertage . Die Anrufe zwischen uns dreien folgen die ganze Woche über einander … welche Ausrüstung mitzubringen ist, welche Kleidung, welches Essen, Zweifel am Wetter, kurz gesagt, jeder Vorwand ist gut, die Emotionen zu hören und zu teilen, die beginnen, aus dem Tiefen jedes einzelnen und was wir tun, um einzudämmen. Schließlich ist das Warten schon ein Vergnügen!

Und da sind wir am Samstag, ich arbeite morgens, ich bin da.. aber es ist, als ob ich nicht da wäre, der einzige Gedanke ist, dass … der Pollino. Marco, unser Führer, hat mit den speziellen Anwendungen und den Karten bereits einen Weg niedergelegt, der sich über mehr als 32 km windet und uns dazu führen würde, alle fünf Gipfel des Massivs zu erobern, eine Idee, die viele als verrückt, unerreichbar bezeichnen würden, aber im Grunde ist es uns egal… wir sind bereit, bei jedem Ausflug, den wir versuchen, Leib und Seele zu geben. Die Leidenschaft und Freundschaft, die uns verbindet, gehen weit über die Rationalität hinaus. Wir sind bereit, alles zu tun, und vor allem sind wir bereit, es gemeinsam zu tun.

Und da sind wir am Samstagnachmittag, es geht los! … Zwei Stunden mit dem Auto und wir sind in Viggianello , einem typischen historischen Dorf der Basilikata , berühmt für die Quelle des San Benedetto – WassersSie empfängt uns mit Misstrauen, leichtem Regen, Nebel und niemand auf der Straße, aber das ist okay… wir sind für etwas anderes da. Zeit, uns in einem kleinen Haus, das wir nur für die Nacht gemietet haben, niederzulassen und ins Dorf zu gehen, um nach einem Ort zum Essen zu suchen; Wir schlendern durch die kleinen und engen Steingassen, die uns ins letzte Jahrhundert zurückversetzen, Zeugen einer längst vergangenen Vergangenheit. Von weitem hören wir Stimmen, Gelächter und Musik, die aus einer kleinen Holzkonstruktion kommen, in deren Inneren, erhitzt von der Hitze zweier Öfen, etwa zwanzig Leute vor Weinflaschen und einladenden Mahlzeiten lachen und scherzen. Wir setzen uns und nehmen sofort die gesellige Luft wahr, die anzieht. Wein, gutes Essen und viel Spaß ..
Hier scheint die Zeit für uns stehen geblieben zu sein, außerhalb dieses Zeltes haben wir unsere Ängste, unsere Ängste und negativen Gedanken, die vor allem in den letzten Jahren jeder von uns in sich trägt, hinter uns gelassen, sie scheint in eine Blase eingetreten zu sein, in der Zeit und Raum relative Konzepte sind , das einzige was zählt, sind die Emotionen, die wir drei teilen.
Wir gehen alle um 22:30 Uhr ins Bett, wir überprüfen die Ausrüstung ein letztes Mal, wir bereiten die Sandwiches vor, die wir während des Ausflugs mitnehmen werden und wir stellen den Wecker auf 4 Uhr, um den Weg zu beginnen früh und versuchen, das Geschäft abzuschließen. Und zur verabredeten Zeit weckt uns Marco mit einer Melodie, die uns schon seit einiger Zeit begleitet und die für uns zum Leitmotiv unserer Bergtouren geworden ist … (für Interessierte ist das LiedÜber den Berg ).

Die Zeit, sich fertig zu machen und sofort weg von zu Hause, lass uns einen Blick in den Himmel werfen, um zu verstehen, ob es gutes Wetter geben wird, da das Wetter sagte, dass wir jetzt täglich konsultiert haben und sofort sind wir fassungslos, so sehr ist die Schönheit des Himmels die uns überblickt, erleuchtet von den vielen Sternen, die sich im trüben Licht des Landes bedanken, können sie sich in all ihrer Brillanz ausdrücken. Wir haben ein paar Stunden geschlafen, aber egal, die Freude ist groß, die Begeisterung schoss in die Höhe, angeheizt durch die Sichtung der vielen Tiere, die wir während der Fahrt aus den Fenstern bewundern.. Pferde, Füchse, Eulen… sie warteten darauf, dass wir uns in ihrem Königreich willkommen heißen, oder zumindest denken wir das gerne.

Ein paar Kilometer mit dem Auto und wir sind in Colle Impiso , ca. 1500 m über dem Meeresspiegel, dem Beginn des Weges, der uns zu unserem ersten Gipfel des Tages „Serra del Prete“ führt.. Die Dunkelheit umgibt uns, die Luft ist frisch und die Stimmung ist am besten, wir zünden die Fackeln an, werfen einen letzten Blick auf die Karte und los geht’s. Die Route beginnt schon bergauf, die Steigung ist toll, aber es ist nur der Auftakt zu dem, was uns tagsüber erwartet. Schweigend gehen wir hinauf, schließlich ist es dunkel, der Berg schläft und wir sind seine respektvollen Gäste. Wir klettern weiter, die Beine reagieren gut, wir haben den Atem angehalten, der Aufstieg ist glatt… das schnelle Tempo. Nach einer Stunde Spaziergang schenkt uns die Natur ihr erstes Geschenk, wir sind in der Nähe von 2000 m und aus der Ferne beginnt der Himmel aufzuhellen, das Licht der Morgendämmerung hüllt alles ein, beginnt dieses herrliche Gemälde zu malen, das uns umgibt, nicht wahr? Sie müssen nur anhalten, um seine Schönheit voll zu genießen; es ist wirklich wahr, dass die schönsten dinge auf dieser welt nicht gekauft, sondern uns geschenkt werden, Sie müssen nur wählen, ob Sie sie erhalten möchten. Und Sie gehen weiter nach oben, begleitet von einem kalten Wind, der zu wehen begann, sobald Sie das Unterholz verlassen haben; der Gipfel ist karg, es gibt nur Felsen und hier und da verstreut einige Büsche in großer Höhe, aber das Landschaftsspektakel, das man von hier oben bewundern kann, ist einzigartig, das gesamte Pollino-Massiv, das im Licht der Sonnenaufgang.

Der Aufstieg war eine Herausforderung, aber er hat uns nur bestärkt, alle fünf Gipfel zu erklimmen, einer ist geschafft, weiter, den Abstieg auf dem Weg 920 nehmen, der uns zurück zum Campo Gaudolino führt . Der steile Abstieg windet sich durch den herrlichen und dichten Buchenwald, der auf einer riesigen Wiese endet, genau Campo Gaudolino, wir befinden uns am Fuße des zweiten zu erobernden Riesen, wir befinden uns am Fuße des Monte Pollino . Wir essen ein herzhaftes Frühstück, bestehend aus Joghurt, Trockenfrüchten, süßen Brötchen, noch einmal ein Blick auf die Karte und schon sind wir wieder unterwegs. Wir betreten einen dichten Buchenwald und aus dem hin und wieder eine bosnische Kiefer hervorlugt , endlich … ist esder symbolische Baum von Pollino , ist nur hier und vielleicht in einigen Gegenden Jugoslawiens zu finden, wir sind fasziniert von ihm, seine Schönheit fesselt uns und bestätigt, wie glücklich wir sind, diese Erfahrung machen zu können. Wir gehen in zügigem Tempo weiter und erreichen
bald den Gipfel des Pollinello, hier sind die Lorikate die Meister, es gibt sie in allen Größen und Altersstufen, manche sind über hundert Jahre alt; wir sind beeindruckt von ihren riesigen Wurzeln und den leuchtenden Farben ihrer nadelartigen Blätter, hier scheint die Zeit stehen geblieben zu sein und scheint allein von den Rhythmen der Natur geprägt zu sein. Wir bleiben vor einem dieser Giganten stehen, wir umarmen ihn, wir streicheln ihn, wir fotografieren ihn, immer mit Respekt und fast mit Angst, wir nehmen gleichzeitig seinen starken, aber zarten Geruch wahr, wir sind glücklich, begeistert, in einem ein paar Worte, die wir leben, und wir leben so, wie es uns gefällt.
Die Steigung wird wichtig und wir passen unser Tempo und unseren Atem an, der Weg zum Gipfel ist noch lang, der Weg ist übersät mit Kiefern, die uns abzulenken scheinen und uns so die Anstrengung des Aufstiegs abnehmen. Von Zeit zu Zeit kehren wir um, um die Landschaft, die uns umgibt, von oben zu genießen, unten wird alles klein, die Dörfer, die Häuser, die niedrigsten Gipfel, das Gefühl ist immer dasselbe, das Gefühl, in einer perfekten Blase zu sein, weit weg aus der Welt. Wir kommen oben an, begleitet von zwei Hunden, die sich uns während des Aufstiegs angeschlossen haben, der Nebel beginnt zu steigen und bedeckt plötzlich alles, aber wir sind oben, auch der zweite Gipfel ist bezwungen. Die Zeit, ein Sandwich zu essen – geteilt mit diesen beiden Hunden – noch ein Blick auf das Wetter, die üblichen Ritualfotos, eine Schokolade,Serra Dolcedorme 2267m .

Der Weg, der uns zu unserem dritten Gipfel des Tages führt, schlängelt sich entlang der Kämme, die sich vom Pollino bis zum Fuß des Dolcedorme . erstrecken, ein heftiges Auf und Ab der Felsen, von dem aus Sie jedoch kleine Herden brauner Pferde bewundern können, die frei grasen und am Fuße der Loricated-Kiefern weiden, wodurch ein Farbkontrast zwischen ihrer Farbe und dem intensiven Grün der Bäume entsteht. Wir erreichen den Anfang des Weges, der uns zum Gipfel führt, es sind ca. 2,5 km, alles bergauf, die Beine halten noch, der Atem ist da, wir halten für ein paar Minuten, die Zeit für einen Drink, ein paar Fotos von die Pferde, die unvermeidlich zwischen uns dreien gehänselt und ab.. bis ganz nach oben. Der Weg ist ähnlich dem gerade befahrenen Monte Pollino, nur etwas reicher an Vegetation, aber immer trocken und karg. Wir gehen in gutem Tempo entlang, umgeben von Nebel, der von unten aufsteigt, wir wollen bald oben sein, damit wir noch ein paar Stunden Licht haben, um unsere Tour zu den fünf Gipfeln abzuschließen. Gegen 14 sind wir endlich auf, wir werden von den Grüßen einer Gruppe begrüßt, die uns vorausgegangen war und die wir überhaupt nicht kennen, sie begrüßen uns sie rufen uns sie begrüßen uns oben … Fantastisch !!! Es sind Jungen und Mädchen, alle aus Süditalien, vor allem Kalabrien und Apulien, wir stellen uns vor, und sofort, als ob wir uns schon länger kennen, beginnen wir zu essen und anzustoßen, um die Dinge zu teilen, die alle mitgebracht haben … vor allem aber Freude und Emotionen zu teilen. Es ist unglaublich zu bemerken, wie der Berg die fast kathartische Kraft hat, ja ich entferne das Fast, um uns zurück in unsere natürliche Dimension zu bringen, in eine menschliche Dimension, die aus aufrichtigen Beziehungen, Beziehungen und Emotionen besteht. Es ist, als wäre der Aufstieg der notwendige Weg, um uns zu befreien und uns von allem Überflüssigen und Nutzlosen zu befreien, das uns unsere Gesellschaft auferlegt. Wir werden von den Grüßen einer Gruppe begrüßt, die uns vorausgegangen ist und wir wissen es überhaupt nicht, sie begrüßen uns sie rufen uns an sie begrüßen uns oben… Fantastisch !!! Es sind Jungen und Mädchen, alle aus Süditalien, vor allem Kalabrien und Apulien, wir stellen uns vor, und sofort, als ob wir uns schon länger kennen, beginnen wir zu essen und anzustoßen, um die Dinge zu teilen, die alle mitgebracht haben … vor allem aber Freude und Emotionen zu teilen. Es ist unglaublich zu bemerken, wie der Berg die fast kathartische Kraft hat, ja ich entferne das Fast, um uns zurück in unsere natürliche Dimension zu bringen, in eine menschliche Dimension, die aus aufrichtigen Beziehungen, Beziehungen und Emotionen besteht. Es ist, als wäre der Aufstieg der notwendige Weg, um uns zu befreien und uns von allem Überflüssigen und Nutzlosen zu befreien, das uns unsere Gesellschaft auferlegt. Wir werden von den Grüßen einer Gruppe begrüßt, die uns vorausgegangen ist und wir wissen es überhaupt nicht, sie begrüßen uns sie rufen uns an sie begrüßen uns oben… Fantastisch !!! Es sind Jungen und Mädchen, alle aus Süditalien, vor allem Kalabrien und Apulien, wir stellen uns vor, und sofort, als ob wir uns schon länger kennen, beginnen wir zu essen und anzustoßen, um die Dinge zu teilen, die alle mitgebracht haben … vor allem aber Freude und Emotionen zu teilen. Es ist unglaublich zu bemerken, wie der Berg die fast kathartische Kraft hat, ja ich entferne das Fast, um uns zurück in unsere natürliche Dimension zu bringen, in eine menschliche Dimension, die aus aufrichtigen Beziehungen, Beziehungen und Emotionen besteht. Es ist, als wäre der Aufstieg der notwendige Weg, um uns zu befreien und uns von allem Überflüssigen und Nutzlosen zu befreien, das uns unsere Gesellschaft auferlegt. sie begrüßen uns sie rufen uns sie heißen uns ganz oben willkommen… Fantastisch !!! Es sind Jungen und Mädchen, alle aus Süditalien, vor allem Kalabrien und Apulien, wir stellen uns vor, und sofort, als ob wir uns schon länger kennen, beginnen wir zu essen und anzustoßen, um die Dinge zu teilen, die alle mitgebracht haben … vor allem aber Freude und Emotionen zu teilen. Es ist unglaublich zu bemerken, wie der Berg die fast kathartische Kraft hat, ja ich entferne das Fast, um uns zurück in unsere natürliche Dimension zu bringen, in eine menschliche Dimension, die aus aufrichtigen Beziehungen, Beziehungen und Emotionen besteht. Es ist, als wäre der Aufstieg der notwendige Weg, um uns zu befreien und uns von allem Überflüssigen und Nutzlosen zu befreien, das uns unsere Gesellschaft auferlegt. sie begrüßen uns sie rufen uns sie heißen uns ganz oben willkommen… Fantastisch !!! Es sind Jungen und Mädchen, alle aus Süditalien, vor allem Kalabrien und Apulien, wir stellen uns vor, und sofort, als ob wir uns schon länger kennen, beginnen wir zu essen und anzustoßen, um die Dinge zu teilen, die alle mitgebracht haben … vor allem aber Freude und Emotionen zu teilen. Es ist unglaublich zu bemerken, wie der Berg die fast kathartische Kraft hat, ja ich entferne das Fast, um uns zurück in unsere natürliche Dimension zu bringen, in eine menschliche Dimension, die aus aufrichtigen Beziehungen, Beziehungen und Emotionen besteht. Es ist, als wäre der Aufstieg der notwendige Weg, um uns zu befreien und uns von allem Überflüssigen und Nutzlosen zu befreien, das uns unsere Gesellschaft auferlegt. und sofort, als ob wir uns schon länger kennen würden, beginnen wir zu essen und anzustoßen, die Dinge zu teilen, die alle mitgebracht haben … aber vor allem, um Freude und Emotionen zu teilen. Es ist unglaublich zu bemerken, wie der Berg die fast kathartische Kraft hat, ja ich entferne das Fast, um uns zurück in unsere natürliche Dimension zu bringen, in eine menschliche Dimension, die aus aufrichtigen Beziehungen, Beziehungen und Emotionen besteht. Es ist, als wäre der Aufstieg der notwendige Weg, um uns zu befreien und uns von allem Überflüssigen und Nutzlosen zu befreien, das uns unsere Gesellschaft auferlegt. und sofort, als ob wir uns schon länger kennen würden, beginnen wir zu essen und anzustoßen, die Dinge zu teilen, die alle mitgebracht haben … aber vor allem, um Freude und Emotionen zu teilen. Es ist unglaublich zu bemerken, wie der Berg die fast kathartische Kraft hat, ja ich entferne das Fast, um uns zurück in unsere natürliche Dimension zu bringen, in eine menschliche Dimension, die aus aufrichtigen Beziehungen, Beziehungen und Emotionen besteht. Es ist, als wäre der Aufstieg der notwendige Weg, um uns zu befreien und uns von allem Überflüssigen und Nutzlosen zu befreien, das uns unsere Gesellschaft auferlegt. Beziehungen Emotionen. Es ist, als wäre der Aufstieg der notwendige Weg, um uns zu befreien und uns von allem Überflüssigen und Nutzlosen zu befreien, das uns unsere Gesellschaft auferlegt. Beziehungen Emotionen. Es ist, als wäre der Aufstieg der notwendige Weg, um uns zu befreien und uns von allem Überflüssigen und Nutzlosen zu befreien, das uns unsere Gesellschaft auferlegt.Wir gehen nach oben.. aber während wir nach oben gehen, gehen wir in uns selbst unter!

Oben halten wir mit unseren neuen Freunden eine Weile, die Stimmung ist festlich, herzlich wir tauschen uns über die Strecke, über die Erfahrungen und Erlebnisse aus, ja er lacht, wir sind glücklich. Da ist Francesco ein professioneller Guide, da ist ein netter Mathelehrer mit seiner Frau, da sind Giulia und Martina , zwei sehr süße apulische Mädchen in den Zwanzigern, die, obwohl sichtlich müde, vor Freude und Vitalität aus allen Poren platzen. .. … kurz gesagt, alle anders … aber hier oben trotzdem, alle sehr klein im Vergleich zum Berg … alles realer, alles menschlicher.
Eine letzte Sache bleibt noch zu tun, die Unterschriften und die Widmung im Gipfelbuch, ein unverzichtbarer Termin für jeden Wanderer, Luca und MarcoSie vertrauen mir diese Aufgabe an, in Wirklichkeit wissen sie sehr gut, was ich schreiben werde… es sind die Worte eines berühmten Bergsteigers, die wir als unsere fühlen, sie sind in uns eingetreten und begleiten uns jetzt bei jedem Abenteuer. Wenn du sie lesen willst, wenn du neugierig bist, sind sie dabei … im Gipfelbuch !!

Wir haben hier oben viel Zeit verbracht, wir wissen, dass wir nicht mehr die nötigen Lichtstunden haben, um die anderen beiden Gipfel zu bewältigen … ist wunderschön, die Aussicht, die sich soweit das Auge reicht über das ganze Massiv erstreckt, raubt einem den Atem. Kurzes Treffen zwischen uns dreien und wir beschließen, zurückzukehren, wir erwarten weitere 10 km bis zum Colle Impiso , vor uns liegt der Passo delle Ciavole zum Abstieg und dann der Piani del Pollino zum Überqueren. Wir nehmen noch einen steilen Abstieg
des Tages sind wir nicht mehr allein, jetzt ist die Gruppe gewachsen, wir werden gemeinsam den Weg zurück machen. Der steile und rutschige Abstieg endet in einer herrlichen Wiese, auf der drei riesige Loricate-Kiefern die Meister sind, dahinter der andere herrliche Gipfel, den wir erklimmen wollten , Serra delle Ciavole ; wir bewundern ihn nur von unten bewachsen mit Kiefern, fast scheint er uns zu rufen, zum Klettern einzuladen, aber wir haben keine Zeit, bzw Wir wissen jedoch gut, dass es besser ist, es nicht zu riskieren, schließlich ist es ein Ort, über den wir wenig wissen und den wir respektieren müssen. Schließlich haben wir im Laufe des Tages schon viel gemacht.

Es dauert eine Weile, um Marco davon zu überzeugen, aber am Ende nehmen wir den Weg zurück, der sich durch Wiesen – wo Wölfe und Wildschweine nachts die Herren sind – und dichten, dunklen, majestätischen Buchenwald schlängelt. Die letzten zwei Stunden zu Fuß erfordern das künstliche Licht der Fackeln und im Dunkeln offenbart der Berg seine ganze Härte und sein Geheimnis. Das Adrenalin und die Begeisterung für uns drei sind nach wie vor hoch, wir fühlen uns trotz der über 20 zurückgelegten Kilometer, von denen viele steil bergauf gehen, nicht müde, wir sind noch nicht am Ende der Strecke, an die wir schon die nächste denken Ausfahrt.

Jeder denkt in seinem Herzen an die nächste Hälfte, Gran Sasso im Winter, die Sila , die Dolomiten . Wir müssen uns nur
entscheiden, alles ist gut, mach es einfach … und mach es einfach zusammen.

Fortsetzung
folgt Mario, Luca und Marco

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: